Edith Maryon

«Heilsam ist nur, wenn im Spiegel der Men­schenseele sich bildet die ganze Gemeinschaft und in der Gemeinschaft lebet der einzel Seele Kraft.» Diesen Spruch hat Rudolf Steiner Edith Maryon in einem Buch mit Aufsätzen zur Dreigliederung gewidmet und unterschrieben mit «Das ist Motto der Sozialethik».


Bild Edith Maryon, Quelle: Anthrowiki

Peter Selg nahm diesen Zusammenhang zum Anlass, über die Bildhauerin und Schülerin Rudolf Steiners, Maryon, zu sprechen. Als ausgebildete Esoterikerin beschrieb Rudolf Steiner die Bildhauerin, als sie aus England ans Goetheanum kam. Eine Nichte habe über sie gesagt: «Ich habe mich immer gewundert, wie ein so sanfter Geist Bildhauerin werden konnte.» Trotz unerschöpflichem Einsatz für die Anthroposophie blieb sie häufig im Hintergrund und begleitete geistig Rudolf Steiner auf seinen Vorträgen und fragte in Briefen nach Details. Ihre Frage an Rudolf Steiner sei gewesen: Gibt es eine Arbeit für mich? Sie wollte ihr Schicksal ganz mit der Anthroposophischen Gesellschaft verbinden, die gerade erst gegründet worden war.


Titelbild Detail der Skulpturgruppe “Menschheitsrepräsentant” von Edith Maryon und Rudolf Steiner. Foto: Xue Li

Print Friendly, PDF & Email

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Letzte Kommentare

Facebook