Trust

‹Trust› oder deutsch ‹Vertrauen› ist in unserer Zeit ein großes Wort. Deshalb überrascht es nicht, dass die Jugendsektion für ihre internationale Konferenz dieses Thema in die Mitte stellt.


Elisabeth Jaeger

Tim Bauer aus Nürnberg und Vincent Eichholz aus Flensburg, zwei Jugendliche mit Erfahrung in der Organisation von Tagungen, sind seit Oktober in der Jugendsektion für diese große Konferenz an Ostern tätig. An der vergangenen Jugendtagung unter dem Titel ‹Courage› (Mut) kamen 2019 600 Schülerinnen und Schüler aus 30 Ländern zusammen. Jetzt ging es wieder um die Frage, welches Thema 16- bis 19-jährige Schülerinnen und Schüler umtreibt. «Das Thema des Vertrauens war dabei im Hintergrund schon anwesend», erklärt Vincent, «denn darin vereinigt sich vieles von unseren Fragen, wie wir die Welt wahrnehmen, wie wir uns aufeinander beziehen.» Mit der Corona-Krise und dem ersten Lockdown im Frühling gab es zu diesem Thema eigentlich keine Fragen mehr. Auch in der Studie ‹Research› ist das Thema ‹Trust› ein zentraler Faktor geworden. Von Tag zu Tag wird die Frage nach dem Vertrauen aktueller! Ob die Frage nach dem Impfen, nach den drastischen Corona-Regeln in manchen Ländern, überall geht es um Vertrauen und ohne Vertrauen gibt es keinen Weg in die Zukunft», so Vincent Eichholz. Beide erzählen, dass sie das Thema auf drei Ebenen vorbereiten: Wie steht es um das Vertrauen zu mir selbst, zu meinen Fähigkeiten? Wie vertraue ich meinen Mitmenschen, gibt es Tabuzonen? Wie funktioniert eine Gesellschaft, sodass ich vertrauensvoll daran teilhaben kann? Tim Bauer beschreibt, dass die Grenzen zwischen den Vertrauensschichten fließend sind, und er ergänzt, dass er die gesellschaftliche Ebene dabei am interessantesten findet, weil sie sich am stärksten bewegt und über Menschen und Schicksale entscheidet.

Es sei eine Vielzahl von Telefonaten und Online-Konferenzen gewesen, aus der sich dann diese Idee für die Konferenz konkretisiert habe. Den Bogen spannen sie weit: Vincent: «Wir wollen in den Beiträgen das Thema philosophisch und sprachwissenschaftlich ergreifen, die Klimakrise thematisieren und möglichst konkrete Erfahrungen miteinander teilen.» «Wir wollen», so schließt Vincent, «keine Weisheiten bringen, denn universelle Antworten gibt es ja gar nicht, sondern wir wollen uns allen einen weiteren Horizont geben, die Freiheit im Denken erweitern.»


International Student Conference 2021 30. März bis 3. April 2021

Print Friendly, PDF & Email

Letzte Kommentare

Facebook