exc-5ee2fbbdd37a3f2196acd7fe

Sein eigener Meister werden

Die Ausbildung für Sprachgestaltung und Schauspiel nördlich von Tel Aviv hat in diesem Jahr einen Abschlusskurs von drei Studierenden. Wir kontaktierten sie, um zu erfahren, wie sich ihr Abschluss verändert hat und wie sie die Isolation während des Studiums erlebt haben. Es antwortete uns Nir Yona, einer der drei Studierenden.


In unserem Abschlussjahr erarbeiten wir ein großes Programm, das im Grunde die vorangegangenen drei Jahre des Studiums noch einmal aufgreift und alles zusammenbringt und neu belebt: das Epische, das Lyrische, das Dramatische. Wenn es bis dahin erlaubt wird, treten wir vor Publikum in unserem Theater ‹Ha Mila› auf. Für etwa einen Monat konnten wir überhaupt nicht zusammentreffen, weder mit unseren Kommilitonen noch mit den Lehrenden. Wir waren hauptsächlich zu Hause. Dies hat mich gezwungen, in mich zu gehen. Für alles Künstlerische braucht man auch Muße und eine Ruhe, um sich den Werken innerlich meditativ zu nähern. Das gilt für alle Stücke, an denen wir arbeiten, aber auch für die Sprache selbst. Dass ich zu Hause sein konnte und Raum hatte, in die Vokale und Konsonanten wirklich zu meditieren, hat das Sprechen später verändert. Es ist wie ein Prozess, der sonst jede Nacht geschieht oder zwischen den Studienjahren in der Sommerpause, nun aber durch die Pandemie mitten ins Jahr gelegt wurde. Jetzt, da alles wieder recht normal weitergeht und wir in kleinen Gruppen wieder studieren dürfen, sind die Sachen gereift. Außerdem habe ich in dieser Zeit, in der ich ohne meine Lehrer war, das Gefühl gewonnen, meine Ausbildung und mein Üben selbst zu meistern. Das bringt uns nun mit neuer Freiheit zusammen. Und wie ich von vielen Seiten hier höre, hat diese Unterbrechung etwas bewirkt, was wie eine Fähigkeit ist, zwischen dem, was wichtig ist, und dem, was nicht wichtig ist, zu unterscheiden. Wir kommen jetzt als Kurs zusammen und können unser ganzes persönliches Leben außen vor lassen und nur für die Kunst da sein.

Print Friendly, PDF & Email
Zurück
Stuhl

Letzte Kommentare

  • Danke!
    Sylvia Braun
  • Danke Herr Soldner für diese ausgewogene Ausführung. Man würde ja...
    mgschwindgrieder
  • Danke Annette Bogatay für die Aufklärung diese beiden Begriffe. Genau...
    mgschwindgrieder
  • Liebe Annette Bogatay! Vielen Dank für die sorgfältige Stellungnahme! Und...
    Elfriede Puppe Nehls
  • Mich würden nach eineinhalb Jahren Erlebnisse und Empfindungen mit diesem...
    michael2
  • Vielen,vielen Dank für diese klugen, ruhigen,ausgewogenen Informationen über Impfentscheidung, unseren...
    gudrun.s.nowatzki
  • Dank für den ausgezeichneten, differenzierten, besonnenen, klärenden Beitrag !!! Ein...
    elsbeth weymann
  • Zwei Begriffe werden nicht hinterfragt, die im Zusammenhang mit "Corona"...
    Annette Bogatay
  • 1) Die 2G-Regel ist ebenso unsinnig wie gefährlich, wie man...
    B. Dähler
  • Phantastisch, gekonnt, genial, wie Peter Härtling in diesen wenigen Zeilen...
    Dr. Karlheinz Bartel

Facebook