exc-5ca3a5b671c10b939d7c470e

Künstler und zugleich Kunstwerk

>
Man weicht der Welt nicht sicherer aus als durch die Kunst, und man verknüpft sich nicht sicherer mit ihr als durch die Kunst.
— Johann Wolfgang von Goethe ‹Die Wahlverwandtschaften›

Indem er dichtet, tanzt oder malt, setzt der Künstler nicht nur neue Objekte in die Welt: Er verändert sich selbst als Mensch. Durch sein schöpferisch tätiges Eintauchen in die Wirksamkeit von Farben, Klängen oder Bewegungen verändert sich sein Wesensgefüge und er kommt zu neuen Erlebnissen von sich selbst. Die anthroposophische Kunsttherapie gründet auf der Erfahrung, dass diese Erlebnisse feine therapeutische Wirkungen haben können, wenn sie angemessen hervorgerufen werden. Licht, Farbe, Wort, Klänge, Bewegung – darum geht es bei den Initiativen in Ägypten, Italien, Australien und Deutschland, die wir diese Woche vorstellen. JL


Foto: Verein Lichtblick, Charlotte Fischer

Print Friendly, PDF & Email

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Letzte Kommentare

Facebook