Hinaus!

Hinaus, endlich hinaus! Lasst nicht nur die Städte hinter euch, auch Corona! Ingala Fortagne (Sprache und Gesang) führt das Publikum auf dem Wandelkonzert am 21. August vom Westeingang des Goetheanum zum Rondell beim Drachenschwanz.


Hier lassen Julia Palac (Traversflöte), Anna-Kaisa Meklin (Gambe) und Alexander Bach (Theorbe) die empfindungsvolle Musik mit der Natur zusammenklingen. Anne-Kathrin Korf verdichtet das Klangspiel in Bewegungsstimmungen, hier mit durchbrochener Halbmaske (‹Wood›), beim Felsi im Bild des Trauernden im schweren Gewand (‹Love›) und auf der Terrasse im Goetheanum den Ernst der Stunde – und ihre Zuversicht (‹Night›). So erhöhen Orte und Inszenierung die Lieder Henry Purcells (unter anderem aus der Oper ‹The Fairy Queen›). Durchlebt durch Musik, Bewegung, englische Sprache und Umgebung dringen die Klänge der ja nicht lauten Instrumente ins Ohr, in die Seele, sodass am Ende Mensch und Natur zueinandergefunden haben – eine Arznei in einer Zeit der Isolation und des Aussperrens der Kunst.


Mehr Spielraum
Bild: Wandelkonzert, Foto: Ingala Fortagne

Print Friendly, PDF & Email

Letzte Kommentare

  • Danke!
    Sylvia Braun
  • Danke Herr Soldner für diese ausgewogene Ausführung. Man würde ja...
    mgschwindgrieder
  • Danke Annette Bogatay für die Aufklärung diese beiden Begriffe. Genau...
    mgschwindgrieder
  • Liebe Annette Bogatay! Vielen Dank für die sorgfältige Stellungnahme! Und...
    Elfriede Puppe Nehls
  • Mich würden nach eineinhalb Jahren Erlebnisse und Empfindungen mit diesem...
    michael2
  • Vielen,vielen Dank für diese klugen, ruhigen,ausgewogenen Informationen über Impfentscheidung, unseren...
    gudrun.s.nowatzki
  • Dank für den ausgezeichneten, differenzierten, besonnenen, klärenden Beitrag !!! Ein...
    elsbeth weymann
  • Zwei Begriffe werden nicht hinterfragt, die im Zusammenhang mit "Corona"...
    Annette Bogatay
  • 1) Die 2G-Regel ist ebenso unsinnig wie gefährlich, wie man...
    B. Dähler
  • Phantastisch, gekonnt, genial, wie Peter Härtling in diesen wenigen Zeilen...
    Dr. Karlheinz Bartel

Facebook