Frieden und Nationalismus

Die Feder mag mächtiger sein als das Schwert, aber wir können uns der Macht des Schwertes, das Wort zu korrumpieren, nicht entziehen – die Bedingungen, unter denen der Logos entsteht, sind wichtig. Die Abgrenzung und der Schutz der Meinungsäußerung und des Dialogs gegenüber dem Schatten von Gewalt und wirtschaftlicher Einflussnahme sind eine grundlegende Herausforderung im politischen und kulturellen Leben.


Wenn Sprache und Gespräch nicht klar von der Macht, sei sie leibhaft oder wirtschaftlich, getrennt sind, wird der Austausch vielschichtig: Unter der Oberfläche spielen sich Dinge ab, in die wir nicht eingeweiht sind. Wir machen uns etwas vor, wenn wir das nicht berücksichtigen. Die Kooperation des Straftäters, der schweigend ein Urteil akzeptiert und seine Hände zum Anlegen von Handschellen anbietet, erscheint gespenstisch unwirklich, wenn wir die Augen vor dem drohenden Zwang verschließen, dem er im Gerichtssaal ausgesetzt ist. Die aufgezeichneten Geständnisse von Abu Zubaydah, dem Gefangenen in Guantanamo, ergeben keinen Sinn mehr, wenn wir seine Zeichnungen der Bedingungen gesehen haben, denen er ausgesetzt war. Im Gegensatz dazu, als Desmond Tutu und Nelson Mandela – im Rahmen der Tätigkeit der Wahrheits- und Versöhnungskommission in Südafrika – ein Feld für menschlichen Ausdruck jenseits juristischer Einmischung boten, nahmen sie das Schwert weg und gaben dem Wort Raum, sich zu entfalten. Sofern die Wahrheit ausgesprochen werden konnte, konnten die Menschen sie akzeptieren, trauern und auf kollektiver Ebene Versöhnung und Vergebung finden.

Die Dynamik zwischen Feder und Schwert – zwischen Bedeutung und Zwang – stellt eine praktische Herausforderung dar, Macht oder die Androhung von Gewalt von wichtigen Bereichen des kollektiven Lebens zu trennen. (Die wirtschaftliche Einflussnahme ist natürlich ein ebenso wichtiger Aspekt, der nicht unterschätzt werden sollte). Die Beziehung zwischen Volk und Staat ist ein Ansatzpunkt, um diese Dynamik zu erörtern. ‹Volk› bezieht sich in diesem Zusammenhang auf eine sprachliche und kulturelle Gemeinschaft – eine Gruppe von Menschen, die eine Sprache und kulturelle und historische Aspekte ihrer Identität teilen. Im Gegensatz dazu wurde der ‹Staat› zumindest vor dem 19. Jahrhundert nicht eng mit einem einzigen Volk identifiziert – der Staat umfasste viele Völker, und die Völker pflegten einen Austausch, der nicht mit staatlichen Belangen verbunden war.

Das Wort muss frei von Macht und Gewalt stehen

Der Staat mit seinen souveränen Territorien und den Sprach- und Kulturgemeinschaften, für die er ein Träger ist, ist also eine relativ junge Entwicklung. Frühere Staaten «wurden durch Zentren definiert, die Grenzen waren durchlässig und undeutlich, und die Souveränitäten gingen unmerklich ineinander über».1 Diese Ausrichtung und die damit einhergehende Bewusstseinsebene, die die Überschneidung von Ewigkeit und linearer Zeit und ein ausgeprägtes Gefühl für die dauerhafte Natur des Geistigen ermöglichte, sind für uns heute schwer vorstellbar. Unsere Schwäche bei der Vorstellung dieser vormodernen Ausrichtung ist gleichzeitig unsere Stärke bei der Vorstellung des modernen Nationalstaates. Das Aufkommen des Rationalismus und der Rückzug der spirituellen Weltanschauungen erfolgen gleichzeitig wie der Nationalismus – die Menschen beginnen, Volk und Staat miteinander zu verschmelzen. Benedict Anderson, einer der einflussreichsten Politikwissenschaftler zu diesem Thema in den letzten 50 Jahren, hat diesen Bewusstseinswandel verstanden. In seiner berühmten Studie über den Nationalismus, ‹Imagined Communities› (‹Die Erfindung der Nation›), zeigt er das inzwischen am weitesten verbreitete moderne Verständnis des Staates auf: «In der Tat ist die Volk-haftigkeit der universellste legitime Wert im politischen Leben unserer Zeit.»2

In den 40 Jahren, die seit seinen Ausführungen vergangen sind, hat sich die Tendenz zur Verschmelzung von Volk und Staat deutlich herauskristallisiert. Vor diesem Hintergrund werfen die Ereignisse der letzten Jahrzehnte ernste Fragen hinsichtlich des Friedenspotenzials dieses «universellsten legitimen Wertes» auf, insbesondere in Osteuropa. Man denke etwa an die brutalen Kämpfe zwischen ethnischen Völkern um die Kontrolle des Staates im ehemaligen Jugoslawien und in der Republik Georgien. Dies fiel mit dem Zusammenbruch der udssr zusammen, einer Gesellschaftsordnung, die sich ausdrücklich gegen den Nationalismus richtete. Die angestrebte kollektive Identität in der kommunistischen Gesellschaft war nicht national, sprachlich oder spirituell, sondern klassenbasiert – das egalitäre Bewusstsein der Arbeiterinnen und Arbeiter, das in der Fabrikhalle geschmiedet wurde, sollte über ethnische Zugehörigkeit, Blutsverwandtschaft, Geschlecht und Religion hinausgehen, um eine Gesellschaft der gleichberechtigten Freiheit zu ermöglichen. Es ist daher bemerkenswert, wenn Anderson behauptet, dass kommunistische antinationale Einstellungen den Nationalismus tatsächlich durch die Hintertür hereinlassen. Die Frage nach einer sinnvollen Lebensführung, die nicht nur mit der menschlichen Gemeinschaft, sondern mit einer kosmischen geistigen Gemeinschaft verbunden ist, wird verdrängt. Anderson formuliert es so: «Die große Schwäche aller evolutionären/progressiven Denkweisen, den Marxismus nicht ausgenommen, besteht darin, dass solche Fragen mit ungeduldigem Schweigen beantwortet werden.»3 Obwohl er also von einem ganz anderen Weg der politischen Forschung kommt, verbindet Anderson, wie Rudolf Steiner, den Aufstieg des Nationalismus mit dem Niedergang einer Lebensauffassung, die den Menschen in einen sinnvollen Kosmos mit einer dauerhaften spirituellen Dimension einordnet.

Nationalgefühl muss vom Staatswesen entkoppelt werden

Dennoch gibt es Rechts- und Verfassungsentwürfe, die darauf abzielen, Völker und Sprachgemeinschaften vom Staat zu trennen und Kulturgemeinschaften zu ermutigen, nach eigenen Werten außerhalb von Staats- und Sicherheitsfragen zu suchen. Vor einem Jahrhundert schlug Steiner vor, dass Völker und nationale Kulturen außerhalb staatlicher Strukturen stehen sollten, ähnlich wie wissenschaftliche Aktivitäten. «Die Menschen eines Sprachgebietes kommen mit denen eines andern nicht in unnatürliche Konflikte, wenn sie sich nicht zur Geltendmachung ihrer Volkskultur der staatlichen Organisation oder der wirtschaftlichen Gewalt bedienen wollen.»4 Dies ist ein Aspekt seiner dreigliedrigen politischen Theorie, die darauf abzielt, drei kollektive Aktivitäten zu bestätigen und miteinander zu verknüpfen: freie Vereinigung, demokratische Prozesse und eine soziale Wirtschaft.

Ein wichtiger Beitrag in diesem Bereich ist Gidon Gottliebs ‹Nation Against State›. Was wäre, wenn wir uns weiterhin um Staaten als Träger nationaler Selbstbestimmung bemühen würden? «Die Existenz von mehr als 6000 Sprachgruppen deutet auf die potenzielle Anzahl ethnischer Ansprüche hin, die noch kommen werden.»5 Gottlieb schlägt vor, dass künftige rechtliche Entwürfe einen «neuen Raum für Völker, die keine Unabhängigkeit erlangt haben, schaffen sollten, ohne die Kräfte der Desintegration, des Separatismus und des kommunalen Streits zu begünstigen.»6 Er untersucht die Idee formaler Strukturen für jene Völker, die nicht in unabhängigen Staaten organisiert sind, aber dennoch an der UNO oder anderen politischen Versammlungen teilnehmen wollen. Dies könnte die Anerkennung der nationalen Identität und des nationalen Ausdrucks ermöglichen, ohne dass die Schaffung eines territorial definierten Staates erforderlich wäre. Gottlieb, der über ein beeindruckendes Wissen zu diesen Themen verfügt, skizziert mögliche Szenarien für Konfliktgebiete wie Irland, Jugoslawien, Armenien und Aserbaidschan sowie Zypern. Er verfolgt diese Idee im Zusammenhang mit kollektiver Sicherheit, doppelter Souveränität und regionalen und internationalen politischen Gremien.

Buchcover von Gidon Gottliebs
‹Nation Against State›

Ein weiteres Potenzial besteht in Keimform mit der von Thomas Jefferson formulierten Trennung von Kirche und Staat. Jefferson richtet sein Augenmerk auf die Korruption, die staatliche Zugehörigkeit auf das geistige Leben ausüben kann. Indem die legitime Gewaltanwendung – beispielsweise die Besteuerung zur Finanzierung von Kirchen – ausgeklammert wird, argumentierte Jefferson, dass die Religionsgemeinschaften selbst geschützt würden. Auch Wilhelm von Humboldt betonte in seiner berühmten Formulierung des Zusammenhangs von Staat und Bildung, ‹Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen›, den korrumpierenden und schwächenden Einfluss, den Macht auf das kulturelle Leben ausüben kann. Die wichtige Frage im Bildungsbereich ist, ob wir uns vorstellen können, dass viele Völker und verschiedene Bildungsnetze, Ansätze und Lehrpläne in relativer Unabhängigkeit von den Staaten, in denen sie tätig sind, koexistieren. Könnte diese Unabhängigkeit nicht insgesamt einen kosmopolitischeren Geist in der Bildung freisetzen? Die jüngste ukrainische Gesetzgebung über Unterrichtssprachen oder die Gesetze, die Russland in den neu besetzten Gebieten umsetzt, können uns ermutigen, Fragen wie diese zu untersuchen.

Sowohl bei der Trennung von Kirche und Staat als auch bei der vorgeschlagenen Trennung von Bildung und Staat gibt es eine wichtige Überschneidung mit der Idee der Trennung von Völkern und Sprachgemeinschaften von Staaten. Es geht darum, die belebenden und sinnstiftenden Kräfte zu fördern, die in kulturellem Austausch und Diskurs stecken, wenn dieser Diskurs nicht von der Dynamik der Wirtschaft, der staatlichen Macht und der Androhung von Gewalt dominiert wird.

In Konflikten suchen wir mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln und Werkzeugen nach Lösungen und Deeskalation. Fähige und sachkundige Diplomatinnen und Vermittler werden hier weiterhin eine entscheidende Rolle spielen. Ebenso neue Ideen. «Die rechtliche Gestaltung erfordert es, über die Grenzen hinauszugehen, die das Völkerrecht traditionell anerkennt.»7 Ein Bereich, in dem dies in Zukunft dringend erforderlich sein wird, ist der zwischen Völkern und Staaten, und es wird ein nuancierteres Verständnis der Beziehung zwischen Gewalt und Diskurs in kulturellen Aktivitäten rund um die Welt erfordern.


Bild Blick auf den UNO-Hauptsitz in Genf. Bild: Mathias Reding via Pexels

Print Friendly, PDF & Email

Fußnoten

  1. Benedict Anderson, Imagined Communities: Reflections on the Origin and Spread of Nationalism. Verso, 2006, S. 19.
  2. Ebd., S. 3.
  3. Ebd., S. 10.
  4. Rudolf Steiner, Die Kernpunkte der sozialen Frage in den Lebensnotwendigkeiten der Gegenwart und Zukunft. GA 23, 6. Aufl., Dornach 1976, S. 142.
  5. Gidon Gottlieb, Nation Against State: A New Approach to Ethnic Conflicts and the Decline of Sovereignty. Council on Foreign Relations, 1993, S. 35.
  6. Ebd., S. 36.
  7. Ebd., S. 42.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Alles dem Sinne nach richtig und klug. Nur: Es kann kein Mensch in Freiheit leben, wenn das dem Nachbar nicht gefällt. Freiheit der Bildung kann es nicht geben, wenn es mehr als 50 % der Mitglieder einer Gesellschaft nicht gefällt. Nicht mal dann, wenn Nathaniel Williams, Gidon Gottlieb. ‘Jellenu’ und ich es als absolut notwendig ansehen. – Es wäre notwendig, dass widerstrebende Ansichten in Goetheanumartikeln dargelegt werden. Lebendigkeit besteht aus widerstrebende Kräften und Polaritäten. Nicht aus immer der gleichen Gesinnung und derselben Meinung. Das überlassen wir besser Diktaturen und Sekten, die das besser können als ….

  2. Das ist ein sehr interessanter Artikel mit sehr vielen und weitreichenden Ideen.

    Leider wird in dem Artikel davon ausgegangen, die Interessen einzelner Staaten, Vôlker oder Gruppen wären gleichwertig, das ist nicht der Fall. Die Interessen der Bundesrepublik Deutschland oder des Deutschen Volkes sind beispielsweise weniger relevant als die Interessen der Vereinigten Staaten von Amerika, was man zum Beispiel bei der Verteilung der Covid-Impfstoffe sehen konnte, denn: Es gab keine.

    Man durfte sich in Deutschland auf fünf bis sechs Monate Verzögerung einstellen, während die Impfstoffe in Amerika millionenfach zum Einsatz kamen, und das kostete die Bundesrepublik Deutschland leider viele Milliarden Geldeinheiten, ganz ganz viel Geld, es ist entsetzlich!

    Weiter bespricht der Artikel auch nicht die wirtschaftliche Stärke oder Schwäche einzelner Staaten, denn das spielt eine grosse Frage im gesamten Geschehen. Man muss sich gewisse Dinge, auch einen Krieg, leisten können, man bezahlt einen Krieg nicht mit Leichen, sondern mit Geld, und wenn kein Geld mehr da ist, dann ist der Krieg vorbei.

    Ein Volk oder eine Ethnie ohne Einkommen findet kein Gehör, es gibt sehr viele verschiedene Ethnien und Sprachräume in Afrika, oftmals unabhängig von den Staaten, bisweilen geduldet, bisweilen diskriminiert, das interessiert keinen, deshalb:

    1) Staatliche Strukturen fördern und aufbauen,
    2) Menschnrechte einfordern, auch das
    3) Menschenrecht auf Schulpflicht in Schulen,
    4) die der Staat vor kirchlichem Einfluss bewahrt und
    5) kostenfrei allen Bürgern zur Verfügung stellt,
    6) nicht nur einer kleinen Elite sondern allen Bürgern,
    7) nicht nur in den reichsten Ländern sondern auf der ganzen Welt.

    Also guter Artikel, hat mich überzeugt.

  3. Die Revolution wird siegen, Schwestern und Brüder! Jetzt Handys aus und aus allen Profilen mit persönlichen Daten ausloggen, damit CIA und FBI nicht an unsere Daten kommen. Alle Cookies löschen! Dann kann die Party steigen! Wir fordern Gerechtigkeit und Freiheit und wir werden keine Ruhe geben bis nicht alle unsere Forderungen erfüllt sind.

Letzte Kommentare

Facebook