Wirtschaft der Liebe für politische Ohren

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft in Deutschland veranstaltete das Global Forum for Food and Agriculture, eine Konferenz für Zukunftsfragen der Landwirtschaft. 61 Landwirtschaftsminister und -ministerinnen sowie 2000 Verantwortliche aus Wissenschaft und Gesellschaft kamen vom 17. bis 20. Januar in Berlin zusammen. Diesmal war Helmy Abouleish von Sekem/Ägypten für einen Vortrag eingeladen. Er eröffnete mit dem Hinweis, dass dieses Jahr der biologisch-dynamische Landbau sein 100-jähriges Bestehen feiert.


Eure Exzellenzen, Damen und Herren, es freut mich sehr, heute hier bei Ihnen zu sein und Ihnen ein Modell für ein zukünftiges Ernährungssystem vorzustellen, das auf biodynamischer Landwirtschaft und dem, was wir ‹Wirtschaft der Liebe› nennen, basiert. Dieses Modell haben wir in den letzten 46 Jahren in Ägypten entwickelt. Besonders freue ich mich darüber, weil ich als Präsident der biodynamischen Föderation Demeter International, die in 60 Ländern aktiv ist, in diesem Jahr unser 100-jähriges Jubiläum gemeinsam mit der gesamten ökologischen Bewegung feiere, die aus unserer Bewegung hervorgegangen ist.

Ägypten steht vor denselben Herausforderungen wie viele andere Länder auf der Welt, aber wir haben ein besonderes Problem, da wir entlang des Nils nur 7 Millionen Hektar Land haben, auf denen 7 Millionen landwirtschaftlich Tätige Nahrung für 110 Millionen Ägypter produzieren. Der Nil liefert uns nur etwa 50 Prozent des Wassers, das wir benötigen würden, um unsere gesamte Bevölkerung zu ernähren. Und unsere 110 Millionen Menschen in Ägypten können sich keine Premium-Preise für biodynamische oder ökologische Produkte leisten. Deshalb sagte man meinem Vater, Ibrahim Abouleish, als er Sekem 1977 als Modell für ein zukünftiges Ernährungssystem gründete: «Vergiss es, das ist verrückt, das wird in Ägypten nie funktionieren, das ist eine unmögliche Mission.» Jetzt freue ich mich sehr, Ihnen sagen zu können, dass in den letzten 46 Jahren in der Wüste ein Wunder geschehen ist, mit dem wir beweisen konnten, dass die biodynamische Landwirtschaft in der Lage ist, aus Wüstensand lebendige Böden zu entwickeln, auf denen alle Kulturen Ägyptens angebaut werden können. Heute produzieren 5000 Kleinbauern und -bäuerinnen alle Arten von Kulturen mit ähnlichen Erträgen wie konventionelle Bauern, mit weniger Wasser pro Kultur als konventionelle Bauern, sie binden Hunderttausende Tonnen CO2 in ihren Böden und Bäumen und haben ein besseres Einkommen als konventionelle Bauern.

Und nebenbei verarbeiten unsere 2000 Sekem-Mitarbeiter aus diesen biodynamischen Rohstoffen Lebensmittel, Arzneimittel und Kleidung für den lokalen ägyptischen Markt. Mit ihren Gewinnen können sie sogar Schulen, Krankenhäuser und eine Universität für nachhaltige Entwicklung gründen. Dennoch bleibt die Frage, ob dieses Modell skalierbar ist. Ich freue mich sehr, viele internationale Berichte zu sehen, die sich heute auf die von uns angesprochenen Probleme beziehen und beweisen, dass regenerative, biodynamische und ökologische Landwirtschaft einen großen Beitrag zur Lösung des Klimawandels leisten kann.

In unseren neuesten Berichten konnten wir zum Beispiel feststellen, dass, wenn wir den Prinzipien von True Cost Accounting einschließlich versteckter und externer Kosten folgen, regenerative, biodynamische und ökologische Landwirtschaft bereits heute günstiger ist als konventionelle Landwirtschaft.

Unser System der ‹Wirtschaft der Liebe› basiert auf biodynamischer Zertifizierung und auf hundertprozentig transparenten Lieferketten, sodass jeder weiß, was jeder verdient. Wir verifizieren und validieren Kohlenstoffguthaben und Ökosystemdienstleistungen für unsere Bauern und Bäuerinnen, um ihre Einkommen zu verbessern. Wir haben innovative Finanzierungsmöglichkeiten für ihre Umstellung und kontinuierliche Bildung entwickelt. Und wir beantworten die vier Fragen, die jedes zukünftige Ernährungssystem beantworten können muss:

1. Welchen Einfluss hat Nahrung auf die Umwelt?
2. Welchen Einfluss hat Nahrung auf Menschen?
3. Welchen Einfluss hat Nahrung auf die Gesellschaft?
4. Was ist der wahre Preis von Nahrung?

Wir konnten dies erfolgreich in unserer ‹Wirtschaft der Liebe› tun, indem wir unsere eigenen ganzheitlichen Landwirtschaftskohlenstoffguthaben entwickelt haben, die auf den Methoden der UNFCCC, IPCC und CDM basieren. Wenn dies von allen 7 Millionen landwirtschaftlich Tätigen angewendet wird – und das wird irgendwann in der Zukunft geschehen – , wird es einen riesigen Einfluss haben. Ägyptens Emissionen werden um 30 Prozent nur durch die Bauern, die wahren Klimahelden, reduziert werden.

Und unsere Bäuerinnen werden 50 bis 100 Prozent bessere Einkommen erzielen, weil ihre Kohlenstoffguthaben, selbst zu einem niedrigen Preis von 25 bis 30 Euro, verkauft werden und das Einkommen pro Hektar von 200 auf 400 Euro verbessern werden, was mehr ist, als unsere Bauern für viele Kulturen verdienen, was es ihnen wiederum ermöglicht, ihre biodynamischen Produkte in Ägypten zu konventionellen Preisen zu verkaufen.

Nun, inspiriert von dieser Vision, haben wir wirklich viele Anstrengungen unternommen, um die ‹Wirtschaft der Liebe› zu skalieren. Wir streben nun 40.000 Bauern in den nächsten zwei Jahren an und haben bereits das Ziel von 250.000 Bauern für die kommenden Jahre im Blick. Wir waren sehr glücklich, dass wir für dieses System viel Anerkennung erhalten haben. Wir haben den Right Livelihood Award erhalten – den alternativen Nobelpreis – und den Social Entrepreneurship Award des Weltwirtschaftsforums. Ich wurde gebeten, Mitglied des Club of Rome zu werden und Berater des Weltzukunftsrates zu sein, und kürzlich war ich Mitglied des Direktionsausschusses des Klimachampion-Teams, das die Erklärung für die COP28 entwickelt hat, die von 159 Ländern unterzeichnet wurde.

Nun, nachdem all dies gesagt ist, benötigt dieser gemeinsame Aufruf natürlich Ihre Unterstützung, denn wir bitten um Anerkennung der Landwirtschaftskohlenstoffguthaben des gesamten Systems und ihren Zugang zum freiwilligen Kohlenstoffmarkt zu einem fairen Preis für landwirtschaftliche Kohlenstoffguthaben. Bitte unterstützen Sie uns bei dieser Mission, da dies allen Bauern in all Ihren Ländern helfen wird.

Wir freuen uns, dass die ägyptische Regierung uns unterstützt hat. Im letzten Jahr haben wir ein freiwilliges Klimagesetz in Ägypten gesehen, das unserer Finanzaufsichtsbehörde ermöglicht hat, an der ägyptischen Börse die African Carbon Exchange einzurichten, eine Plattform, auf der unsere Bauern – Kleinbauern– ihre Kohlenstoffguthaben heute an lokale und internationale Unternehmen versteigern und verkaufen können.

Nun, nachdem all dies gesagt ist und es viel Hoffnung gibt, gibt es immer noch viele Menschen, die nicht glauben, dass es möglich ist, unser Ernährungssystem zu ändern. Ich neige dazu, ihnen mit einem Zitat von unserem großartigen afrikanischen Bruder – Nelson Mandela – zu antworten, der einmal sagte: «Es scheint immer unmöglich, bis es getan ist.»

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen alles Gute für die Transformation des Ernährungssystems. Ich freue mich, Ihnen die Unterstützung der biodynamischen und ökologischen Bewegung anzubieten, was immer wir tun können. Und ich lade Sie persönlich ein, nach Ägypten zu kommen, um Sekem zu besuchen und zu sehen, was wir vor Ort tun, denn zukünftige Generationen werden uns nach unseren Taten beurteilen, nicht nur nach unseren Absichten.


Übersetzung Rembert Biemond
Bild Helmy Abouleish, Foto: BMEF

Print Friendly, PDF & Email

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  1. Freut mich sehr dieser Artikel zu lesen, und erfahren dass Sekem so weiter gut geht und sich entwickelt, mit und dank Helmy Abouleish. Wir haben Sekem vor 15 Jahren besucht Ich und mein Ehemann,es war für mich eine wunderbare Inspiration, eine sehr schöne Hoffnung dass so Orte auf der Welt existieren können. Danke sehr –

  2. Überaus glücklich und dankbar über diesen erfolgreichen Bericht von Helmy
    Ich hatte das Glück Ibrahim Abouleish und SEKEM persönlich kennenzulernen 2007
    (und 2004 in Wien bei der Tagung:Judentum/Christentum/Islam)
    Und bin erfreut über die Liebe, Tatkraft und den Mut aller Menschen, die sich getrauen Wege zu beschreiten, die die Meisten für unmöglich halten
    Mit geistiger Hilfe aber sind Berge zu versetzen, wie SEKEM uns beweißt

Zurück
Winter

Letzte Kommentare