Wärme

Eine Brücke für den Wandel

Wim Hof ist der ‹Ice-Man› – wie er sich selbst extremer Kälte aussetzt, erweitert das Bild unserer physischen Grenzen. Durch Atemtechniken, Begeisterung und Willenskräfte erzeugt er Eigenwärme. Die Anthroposophische Medizin legt im Gegenzug einen Fokus auf Wärmeprozesse. Ein Gespräch mit Adam Blanning, dem neu ernannten Co-Leiter der Medizinischen Sektion am Goetheanum, über Kälte und Wärme. Die Fragen stellte Charles Cross.


Zunächst einmal, Herr Blanning, herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Ernennung zu einem der neuen Leiter der Medizinischen Sektion hier am Goetheanum!

Danke. Ich freue mich auf dieses neue Abenteuer. Es ist spannend, über die Zusammenarbeit und den Austausch auf einer internationaleren Ebene nachzudenken.

Wie erklären Sie sich, was mit Wim Hof passiert?

Im Verständnis der Anthroposophischen Medizin ist Wärme ein Kernaspekt davon, wie das Ich – dieser geistige Kern unserer Individualität – in unserem Körper wirkt. Etwas, das wirklich hilft, seine Arbeit zu beleuchten, ist die Erkenntnis, dass Wärme eine Art Brücke ist, die den ganzen Weg von sehr normalen Wärmemessungen über soziale Wärme, emotionale Wärme bis hin zu spiritueller Absicht und Begeisterung umfassen kann. Anthroposophisch betrachtet, ist das alles eins. Offensichtlich bringt Wim Hof große Absicht und Begeisterung in alles, was er tut.

Wärme kann ein wichtiger Teil davon sein, wie wir uns in etwas vertiefen und uns transformieren. Es gibt jedoch viel Angst vor Wärme und Entzündungen. Die American Academy of Pediatrics hat eine umfassende Richtlinie über Fieber zusammengestellt. Sie weist auf Folgendes hin: Wenn wir es dem Körper ermöglichen, Wärme zu erzeugen, sie zu lenken und aufrechtzuerhalten, hilft Wärme uns, schneller zu heilen. Wir kommen besser durch Infektionen. Wenn Sie mehr Wärme in sich haben, ist Ihr Immunsystem besser in der Lage, Bakterien abzuwehren.

Adam Blanning, Foto: Ariane Totzke.

Eines der Dinge, die mir auffielen, war die Art und Weise, wie Wim Hof über seine Methode als ein Allheilmittel für die ‹Krankheiten der Moderne› sprach.

Genau. Es gibt eine Studie, die vor ein paar Jahren herauskam, die zeigt, dass wir heute tatsächlich kühler sind als vor 150 Jahren. Und es ist wahr, dass wenn man sich die Arten von Krankheiten ansieht, die wir heutzutage haben, sie tendenziell chronisch sind. Wenn Sie allergische oder Autoimmunerkrankungen betrachten, gibt es sehr oft Entzündungen, aber das Element der starken Wärme fehlt. Es hat also eine Verschiebung stattgefunden. Wir funktionieren nur in einem kühleren Bereich und in einer Erfahrung mit chronischeren Prozessen, die Jahre oder sogar Jahrzehnte dauern, und wir können mit starken Entzündungen nicht umgehen.

Mein Verständnis ist, dass die Mistel Fieber im Körper verursacht. Fällt Ihnen auf, dass das Selbst oder der Geist oder das Ich des Menschen dadurch gestärkt wird und sich in diesem Prozess verändert?

Die Mistel ist erstaunlich. Sie ist ein Behandlungsmittel, das uns stimuliert und es uns ermöglicht, unsere eigene Wärme zu erhöhen und Entzündungen zu erzeugen. Die Mistel kommt in den Körper und hat die starke Eigenschaft, etwas anderes zu sein – etwas außerhalb von uns. Ich denke, dass sie in dieser Begegnung unser Immunsystem aufweckt. Sie weckt unser Ich auf. Das Immunsystem ist der Ausdruck eines Weges, für das Ich aktiv zu sein und zu sagen, dass etwas nicht in mich gehört. So erzeugt es Entzündungen. Wenn Menschen eine Weile eine Misteltherapie gemacht haben, versucht man, das Gespräch zu erweitern, um zu sagen, dass es etwas ist, das uns hilft, uns auf einer Behandlungsebene zu definieren: Was ist eine gesunde Zelle, was ist eine Krebszelle und was gehört in mich? Das ist tatsächlich das Hauptziel für viele Menschen, die sich einer Misteltherapie unterziehen. Aber die Menschen finden auch eine Art Klärung oder neue Schritte, vielleicht in Bezug auf Gewohnheiten oder wie sie mit anderen Menschen interagieren. Es ist unheimlich schön.

Sollten wir die Kälteexposition als Herausforderung für uns alle verstehen –  nur in kleineren erträglicheren Dosen?

Wim Hof, Foto: 2eight

Richtig. Wir können Wärme von außen empfangen, aber wenn wir selbst Wärme erzeugen können, wenn es etwas ist, das wir erschaffen, dann steigt das Potenzial davon enorm. Die Mistel ist etwas, das Sie dazu anregt, Ihre Wärme zu erhöhen. Bei Wim Hof und dieser sehr starken Kälteexposition wird dasselbe von Ihnen verlangt.

Die Anthroposophie beschreibt Ahriman, den materialistischen Geist, als Einfluss der Kälte. Wielleicht könnten wir uns diese chronischen Krankheiten als eine Manifestation von ihm vorstellen, die uns erstarren oder sklerotisch werden lässt?

Ja, ich denke, den kühlenden Aspekt des Materialismus gibt es überall. Dies ist sicherlich im medizinischen Bereich der Fall, wo wir nur physische Körper sein sollen, eine Art Maschine. Die Art, sich jemandem zu nähern und sie oder ihn zu kennen, besteht darin, auf der materiellen Ebene zu arbeiten. Man versucht tatsächlich, den Raum für unsere eigene, innere Teilnahme am Heilungsprozess zu beseitigen. Es wird uns alles ‹angetan›. Aber es ist sehr schwer für uns, so einen Ort der Heilung und Teilnahme zu finden. Ich denke, wir brauchen Wärme, um dem zu begegnen und es zu transformieren. Und ich denke, dass die Menschen danach hungern.

Wenn man an die Erfahrungen der letzten Jahre denkt, sieht man die verbreitete Angst. Angst hat eine kühlende Wirkung. Ihr Blut fließt mehr in den Kern Ihres Körpers und Sie werden steif und abwehrend an der Außenseite. Rudolf Steiner spricht genau darüber, wie transformativ Begeisterung und Interesse sind, nicht nur auf der Ebene unserer individuellen körperlichen Gesundheit, sondern wirklich in Bezug auf die Gesundheit der gesamten Evolution der Menschheit und des Kosmos. Und so denke ich absolut, dass es wichtig ist, dass wir uns selbst definieren, unsere Wahrheit sprechen und versuchen, die Wege zu finden, wie wir die Welt lieben. Denn das ist die ganze Seite der Wärme, in der wir ständig gebadet werden. Ich denke tatsächlich, dass Wärme viel, viel größer ist als das, was wir mit dem Thermometer messen, obwohl wir sie dadurch erkennen, dass wir unsere Zehen in physische Wärme tauchen und sie spüren.

Print Friendly, PDF & Email
  1. ….sehr interessant! Im Deutschlandfunk kam unlängst ein Beitrag über die Mistel. Die Mistel wurde nur als Schmarotzer dargestellt, bringe den Bäumen nur schaden und habe sich in den letzten Jahren zu stark verbreitet. Ziemlich arm im Geiste!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zurück
Advent

Letzte Kommentare

Facebook