Sicherheit aus Vergangenheit und Zukunft

Amerigo Sivelli aus Italien lebt seit zehn Jahren in China und organisiert Studienreisen nach Europa.


Ein Thema begegnete mir in China immer wieder. Freunde dort sagen öfter, sie müssen so hart arbeiten, weil sie keine Sicherheit haben. Ein Sinn für Sicherheit kommt vielleicht auch aus unserer Verbindung zur Vergangenheit. Was von dort kommt, gibt uns eine Wahrnehmung für Sicherheit. Das ist in China über die letzten drei Jahrzehnte verloren gegangen. Menschen haben ihre Dörfer und Traditionen verlassen, sind in die Städte gegangen und haben dort etwas Neues begonnen. In Bezug auf einen Generationenwechsel ist die Frage des Dienens interessant. Wem dienen wir, der Zukunft oder der Vergangenheit? Wenn wir geboren werden, dienen wir mehr der Zukunft. Ältere Menschen dienen mehr der Vergangenheit, sie werden nostalgischer, wollen bewahren. Aber egal von welchem Punkt aus geschaut, dienen wir immer beidem, was uns Sicherheit gibt. Dieser Prozess kann ältere und jüngere Generation verbinden.


Bild: Amerigo Sivelli

Print Friendly, PDF & Email

Letzte Kommentare

  • Danke!
    Sylvia Braun
  • Danke Herr Soldner für diese ausgewogene Ausführung. Man würde ja...
    mgschwindgrieder
  • Danke Annette Bogatay für die Aufklärung diese beiden Begriffe. Genau...
    mgschwindgrieder
  • Liebe Annette Bogatay! Vielen Dank für die sorgfältige Stellungnahme! Und...
    Elfriede Puppe Nehls
  • Mich würden nach eineinhalb Jahren Erlebnisse und Empfindungen mit diesem...
    michael2
  • Vielen,vielen Dank für diese klugen, ruhigen,ausgewogenen Informationen über Impfentscheidung, unseren...
    gudrun.s.nowatzki
  • Dank für den ausgezeichneten, differenzierten, besonnenen, klärenden Beitrag !!! Ein...
    elsbeth weymann
  • Zwei Begriffe werden nicht hinterfragt, die im Zusammenhang mit "Corona"...
    Annette Bogatay
  • 1) Die 2G-Regel ist ebenso unsinnig wie gefährlich, wie man...
    B. Dähler
  • Phantastisch, gekonnt, genial, wie Peter Härtling in diesen wenigen Zeilen...
    Dr. Karlheinz Bartel

Facebook