Tanzender Stern

Tanzender Stern

Ich sage euch: Man muss noch Chaos in sich haben, um einen tanzenden Stern gebären zu können.
— Friedrich Nietzsche ‹Also sprach Zarathustra›, Vorrede

Kreation und Konzeption können sowohl in der Kunst wie in der Wissenschaft nur entstehen, wenn ein gewisser Zustand der Leere eingetreten ist, ein Zustand der Formlosigkeit. Dort, wo die ‹Mütter› leben, wie es Mephisto in der ‹Finsteren Galerie› nennt (‹Faust 2›), in «ewig leerer Ferne», dort ist Helena zu finden. Der Mensch soll Vergangenheit, Tradition, Vorstellungen und vorhandene Formen in sich selbst zum Nichts, zum Chaos zurückgehen lassen, damit etwas Neues erscheinen kann – aus dem Chaos ein neuer Stern.


Zeichnung von Philipp Tok

Kühlende Schatten

Kühlende Schatten

Flankengott

Flankengott