Was meine ich mit Zeit?

«Wieder ein neues Jahr, wie die Zeit doch vergeht», hört man sich oder andere das Klischee sagen. Grund und Anlass, sich erneut zu fragen, was Zeit eigentlich ist.


Uhr an der Außenwand der Heilig-Geist-Kirche, Tallinn. (Quelle: Pk2000/Wikimedia Commons.)

Wie in fast allen Büchern über Zeit und Zeitlichkeit lohnt es sich, mit Augustinus zu beginnen. Mit seinen Bekenntnissen, diesem ersten Zeugnis einer Lebensrückschau, eines zeitlichen Zugriffs auf das eigene Leben. «Quid est ergo tempus? si nemo ex me quaerat, scio; si quaerenti explicare velim, nescio», schreibt er darin. Was die Zeit sei, wisse man nur, solange man nicht über sie nachdenke. Sobald man über Zeit nachsinnt, wird sie zum Rätsel. So ist das Vergangene nicht mehr, das Kommende noch nicht und die Gegenwart ist bloß ein Moment, ein Punkt ohne Ausdehnung. Ist Zeit also nichts? Dem entgegnet Augustinus, dass es mit jeder Erinnerung die Gegenwart des Vergangenen und mit jeder Hoffnung, jeder Sorge die Gegenwart des Zukünftigen gebe. Mit dem eigentlichen Jetzt kommen so drei Gegenwarten zustande. Zeit, das sei das Maß der Veränderung, erklärt Aristoteles. Deshalb beschleunigt sich die Zeit, wenn die Natur ein Stück Land ergreift, erst ein, dann zwei, dann vier und acht Sprosse. Das gilt auch in der Technik, wenn ein neuer und wieder ein neuer Speicherchip entwickelt wird. Natur und Technik lassen die Zeit galoppieren, während die Seele erwacht und reift, wenn die Zeit im Tritt innehält – nach der Blattentwicklung die Pflanze den Sprung zur Blüte macht. Wo also die Seele sich entfaltet, antwortet die Zeit mit Langsamkeit, wo es das Leben ist, da gewinnt sie Fahrt. Und für das Ich? Man wird zum Fisch, der aus dem Wasser zu springen vermag.

Print Friendly, PDF & Email
  1. Die Zeit-Betrachtung von Wolfgang Held „verführt mich“, seinen Ungereimtheiten ein paar Reime an die Seite zu stellen. Dabei gehe ich davon aus, dass jeder Leser einverstanden ist mit der Aussage, Zukunft und Vergangenheit ergeben als Summe die gesamte Zeit. Die Gegenwart dazwischen ist nur ein verbaler Begriff, aber dennoch der „einzige Ort“, in dem Leben passiert.

    WUNDER-LIEBE

    Es teilt sich H I E R die Ewigkeit
    in ihre beiden Teile
    Zukunft und Vergangenheit,
    ganz sachte und ohne Eile.

    Der Mittelpunkt von Zeit und Sein
    ist – objektiv betrachtet –
    jeder Mensch für sich allein,
    falls er Gott mißachtet.

    Zwischen Sein & Werden
    sucht der Mensch Genuß.
    Sein größtes Glück auf Erden
    ist KÖNNEN, wenn er muß.

    Bei alledem, da fragt sich nur:
    Im Vergleich zu Affen
    hat dieser Glückspilz der Natur
    sich etwa selbst geschaffen ?

    Unaufhörlich endet
    die Frage in dem Streit,
    wie wohl Glück denn wendet
    Zeit zu Ewigkeit.

    Dies Wunder hat einen Namen,
    wer dran glaubt, ist Realist;
    wenn Menschen je echt zusammen kamen,
    dann, weil dies Wunder wirksam ist.

    Zukunft und Vergangenheit
    spielen dabei mit,
    die beiden formen Ewigeit
    durch jeden Schritt + Tritt.

    Das ist natürlich einfach so
    aus nur einem Grund :
    Sie sind in sich verliebt und froh
    und darum kerngesund.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Kommentare

  • Hallo Celestine, ein sehr schöner,interessanter Bericht über dein Aufwachsen in...
    Avatar
    Adelheid Lucas-Wijgmans, Leer Ostfr.
  • Ich finde den Inhalt des Artikels gut und kann ihm...
    Avatar
    Niike
  • Es scheint, als ob Sie nicht dazu in der Lage...
    Avatar
    Aurelien
  • (bezugnehmend auf Wagner in seiner Bestärkung Wellbrucks) …zu allen drei...
    Avatar
    eufeniks
  • Ja, Superherzlichen Dank Ihnen ! Endlich mal was Konstruktives !...
    Avatar
    Martina Heller-Krug
  • Vielen Dank für diesen horizonterweiternden Beitrag. Aus meiner Beschäftigung mit...
    Avatar
    michael2
  • Die Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie werfen Fragen auf. Da...
    Avatar
    Hugo Jäggi
  • Vielen Dank für die „ungewöhnliche“ und öffnende Perspektive, die dieser...
    Avatar
    Jens Bodo Meier
  • Die Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie werfen Fragen auf. Da...
    Avatar
    Hugo Jäggi
  • Die Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie werfen Fragen auf. Dass...
    Avatar
    jaehu1941

Facebook