Kritik basiert nicht auf Glauben

Eine Gruppe ehemaliger Schülerinnen und Schüler sammelt mit einem offenen Brief an alle Waldorfschulen und den Bund in Deutschland Unterschriften. Ihr Ziel: die Abgrenzung der Waldorfschulen von Strömungen, die in der Pandemie eine Weltverschwörung sehen. Wir sprachen mit Ivo Bantel, Tilman Busch, Fiona Hauke und Muriel Weinmann.


Haben Sie eine konkrete Beobachtung gemacht, die Sie zu diesem offenen Brief motiviert hat?

Ja, mehrere. Schwer getroffen haben uns zum Beispiel Schmierereien an der Waldorfschule Filstal, die einige von uns besucht haben. Dort wurde unter anderem die offene, antidemokratische Drohung ‹Wir jagen euch durch alle Gerichtssäle!› in kaum verhohlener AfD-Anspielung an die Schultüren geschrieben. Wir beobachten besorgt, dass auf Querdenken-Demonstrationen sowohl anthroposophische wie auch rechtspopulistische und verschwörungsideologische (also nicht faktenbasierte) Einstellungen weit verbreitet sind. (vgl. Studie: Politische Soziologie der Corona-Proteste, Universität Basel)

Wie könnte ein kritischer Diskurs über die Pandemiemaßnahmen gelingen?

Wir wollen kritisch und kontrovers, aber auch faktenbasiert und wertschätzend diskutieren. Leider sprechen uns einige Reaktionen selbständiges Denken ab und stellen gleichzeitig nicht belegbare oder falsche Behauptungen auf (z. B. Masken und Impfungen wirken nicht; es gibt keine Pandemie). ‹Kritisch sein› heißt aber: Wir glauben nicht alles und lassen uns von einer klaren Methode leiten, wie wir zu Erkenntnissen über die Welt kommen können. Der zweite Teil wird leider oft ersetzt durch ‹das Gegenteil glauben von dem, was alle anderen glauben› oder ‹glauben, was meiner Weltsicht entspricht›. Es ist natürlich bequem, zu denken, dass Corona nicht schlimm ist – aber das macht es noch nicht wahr.

Wer mit Verweis auf Karl Popper einen offenen Dialog fordert, aber auf solchen Unwahrheiten beharrt, hat ihn entweder nicht richtig gelesen oder falsch verstanden. Denn gerade Popper betont: Wenn wir Erkenntnisse gewinnen wollen, dürfen wir nur Argumente nutzen, die widerlegt werden könnten, und müssen bereits widerlegte Argumente ausschließen. Zentral ist hier die Frage nach Widerlegbarkeit: Aussagen, die entweder nicht belegbar sind oder bereits in unabhängigen Studien widerlegt wurden und an denen trotzdem festgehalten wird, helfen uns nicht bei einem kritischen Diskurs, sondern gefährden ihn. Wenn wir die Situation meistern wollen, müssen wir auch kritisch über Grundrechtseinschränkungen reden – aber im Rahmen wissenschaftlicher Erkenntnisse – also basierend auf Artikeln in wissenschaftlichen Zeitschriften, nicht auf sensationalistischen Social-Media-Kettennachrichten oder Youtube-Videos. Kritik an grundrechtseinschränkenden Maßnahmen ist nicht per se Verschwörungsideologie – sondern nur dann, wenn sie Fakten missachtet oder an widerlegten Aussagen festhält!


Mehr: Offener Brief – Gegen Corona-Verschwörungsmythen an Waldorfschulen!

Foto: Sofia Lismont

Print Friendly, PDF & Email
  1. Liebe Redaktion,
    mit Interesse habe ich den Artikel über die Urteilskraft gelesen.
    Wir sind offenbar in eine Art „Dauerübung“ eingespannt, deren Ende nicht abzusehen ist. Gerade die Anthroposophie hat beste Mittel für diese Übung.

    Denn es ist zu berücksichtigen: auch ein „auf Fakten“ oder eigenen Recherchebemühungen beruhendes Verständnis ist einem Schwall von meist unbewiesenen Behauptungen, gebetsmühlenartigen Formeln, emotionalen Schwurbeleien und zahlreichen Glaubensaufforderungen der offizielen Kanäle ununterbrochen ausgesetzt und wird davon zermürbt.
    Ich kann die täglichen Schwierigkeiten in Antr. Einrichtungen wirklich gut nachvollziehen.
    „Schwer getroffen haben uns zum Beispiel Schmierereien an der Waldorfschule Filstal, die einige von uns besucht haben. Dort wurde unter anderem die offene, antidemokratische Drohung ‹Wir jagen euch durch alle Gerichtssäle!› in kaum verhohlener AfD-Anspielung an die Schultüren geschrieben.“
    Wäre das nicht ein Paradebeispiel für eine W- Schule, einen Dialog zu eröffnen, wie man einen Sachverhalt differenzierter ausdrücken kann?
    Warum müssen die Schreiber des offenen Briefes sich eigentlich den „Schuh anziehen“, diesen Satz als „antidemokratisch“ und gar noch afd zu bezeichnen? (Was ist an „Gerichten“ denn antidemokratisch? Jagen ist doch das provozierende Wort, oder?)
    Damit bestätigen Sie nur die böse propagandistische Trickkiste, die Kritik pauschal diffamieren. Und Sie tun sich m. E. damit keinen Gefallen, sich dem anzudienen, was ihre Bewegung auslöschen möchte.
    Lassen Sie sich bitte nicht auch noch spalten!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Kommentare

Facebook