Schöpferisch hören

Schöpferisch hören

Sivan Karnieli ist seit 2017 Eurythmie-Ausbilderin in Witten/Annen und sucht in ihren Büchern eine eigene Sprache für Eurythmie.


Was machst Du gerade auch noch? Ich lausche auf den Klang des Lebens.

Was macht Dich lebendig? Mein Herz zu öffnen und Zeit zu erleben. Nur Zeit, wie sie durch mich hindurchfließt, wie sie mein Herz durchströmt … Begegnungen in der Zeit, sei es mit einem Menschen, einem Wort, einem Buch, einer Blume, der Eurythmie …

Woran bist Du zuletzt aufgewacht? An der Diskrepanz zwischen schöpferischem Denken und einem Denken, das Dokumente denken kann, aber kein Leben.

Welches Werk hat Dich beeindruckt? Momentan am stärksten beeindruckt mich vielleicht nicht das Werk, aber das Schaffen Eckart Böhmers. Sein Mut, etwas immer wieder neu zu denken und dabei selbst ein Teil der Entwicklung zu werden, die (s)ein Thema in sich trägt.

Wofür bist Du dankbar? Für die Begegnungen mit vielen interessanten, einzigartigen Menschen, die ich immer wieder haben darf (durch Begegnungen, aber auch durch Worte hindurch), und die mir so viel von ihrem Reichtum schenken. Und da mitten drin zu stehen und diesen Reichtum im Gefühl der vielen zu vermehren.

Wie hat Dich zuletzt eine fremde Kultur berührt? Indem ich fühlte, wie sie eine Qualität des Menschseins hervorbringt und diese Qualität der Menschheit zur Verfügung stellt. Das erlebte ich zuletzt an einem Zipfel der japanischen Kultur.

Wo begegnet Dir heute die Zukunft? In der Fähigkeit, wahrzunehmen, wie das Herz mitdenkt, wenn wir denken. Und das zur Sprache zu bringen.

Spiritualität im Ausnahmezustand

Spiritualität im Ausnahmezustand

Anthromedics-«Praxis» geht ans Netz

Anthromedics-«Praxis» geht ans Netz