Eine Brücke ist der Mensch

Bei strahlendem Spätsommerwetter endete am 20. September 2020 die Weltkonferenz ‹100 Jahre Anthroposophische Medizin. Crossing Bridges – Being Human! Eine Brücke ist der Mensch›, an der vom 12. September an bis zu 800 Menschen teilgenommen hatten. Ermöglicht wurde dies durch das Corona-Schutzkonzept des Goetheanum.


Parallel zur Weltkonferenz fanden und finden in 60 Ländern regionale Konferenzen und Onlineveranstaltungen zu Ehren dieses Geburtstags statt. Durch Vorarbeit einer jungen, ca. zwanzigköpfigen Vorbereitungsgruppe, unterstützt durch einen Kreis vieler Helferinnen und Helfer, wurde diese Festwoche ermöglicht. Thematische Grundlage und Klammer der Tagung waren die sog. Brückenvorträge Rudolf Steiners vom 17., 18. und 19. Dezember 1920, die für den Anlass in elf Sprachen übersetzt wurden. Diese Vorträge legen einen zentralen Aspekt der Anthroposophischen Medizin dar: die wärmevermittelte Beziehung zwischen Arzt und Patient. Die Fähigkeit, eine Brücke zum anderen Menschen zu schlagen, ist für die Praxis der Heilkunst sehr wichtig. Anthroposophische Medizin schließt nicht nur die fachliche Qualifikation ein, sondern ebenso die innere, seelisch-geistige Entwicklung.

Höhepunkt der Festwoche – ge­prägt von Arbeits- und Vertiefungsgruppen, Vorträgen, spirituellen Abendbeiträgen und viel Austausch – war der Festakt am Mittwoch, an dem neben Musik- und Eurythmiedarbietungen mehrere Vorträge Aspekte der Anthroposophischen Medizin darstellten. So ging es um die therapeutische Sorge für den zu behandelnden Menschen (Giovanni Maio, Medizinethiker an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg), um die spirituellen Ursprünge der Heilkunst und die Entwicklung der Anthroposophischen Medizin im 20. Jahrhundert (Peter Selg). Ebenso wurden die interdisziplinäre Weiterbildung für Anthroposophische Medizin (Michaela Glöckler), die zentrale Bedeutung der Individualität des Menschen (Matthias Girke, Leiter der Medizinischen Sektion am Goetheanum) und die Aktualität der Anthroposophischen Medizin in ihrer Beziehung zum Wesen des Menschen und der Erde (Georg Soldner, stellvertretender Leiter der Medizinischen Sektion) thematisiert.

Die Festtagung machte das Zu­kunftspotenzial der Anthroposophischen Medizin deutlich, die Rudolf Steiner mit der Ärztin Ita Wegman 1920 impulsierte: Es war ein die zukünftigen Perspektiven eröffnender Geburtstag.


Foto: Xue Li

Print Friendly, PDF & Email

Letzte Kommentare

  • Ich stimme Ihnen voll und ganz zu. Den einleitenden Abschnitt...
    Avatar
    Ursula Gmünder
  • Ein sehr guter Artikel. Mir fehlen einfach Angaben zu der...
    Avatar
    Kathrin Bauerrichter
  • Dieser Meinung schließe ich mich an. Das ganze Team unseres...
    Avatar
    Pia Weische-Alexa
  • Danke, für diesen sinnstiftenden, besonnen und einfühlsam ordnenden Artikel!
    Avatar
    frank.hoeflich
  • Die Artikel, die sie senden sind immer total informativ und...
    Avatar
    Marion Koch
  • Das Problem ist die Auswertung der Statistiken: Infektionen sind nicht...
    Avatar
    Christiane Wigand
  • Herr Lavecchia schreibt in Anmerkung 13 In Bezug auf den...
    Avatar
    walterpfluger1
  • Sehr geehrte Frau Hilmer, Vielen Dank für Ihren Artikel. In...
    Avatar
    Martina Heller-Krug
  • Zum Effekt der Schutzmaßnahmen: Es ist nicht sinnvoll, den Effekt...
    Avatar
    Peter
  • Vielleicht sollte sich Herr Kienle mal mit seinem Kollegen Harald...
    Avatar
    SE

Facebook