exc-5ed7dc4e04771b0533203b4a

Regelmäßigkeit

>
Auch der Zufall ist nicht unergründlich, er hat seine Regelmäßigkeit.
— Novalis Bruchstücke philosophischer Enzyklopädistik, aus: Fragmente. Erste, vollständig geordnete Ausgabe, hrsg. von Ernst Kamnitzer, Jess-Verlag, Dresden 1929.

Für eine rein materialistische Weltanschauung sind die Erscheinungsformen der Welt großenteils aus dem Zufall entstanden – und deshalb unergründlich. An der Stelle des Zufalls stellt sich der Gläubige einen Gott vor: Auch er ist unergründlich. Für den Geistesforscher aber ist der Zufall wie ein Fenster. Durch dieses Fenster sieht er zuerst nichts, aber mit unbefangener, anhaltender Anschauung entsteht eine Intimität, es tauchen allmählich – genau dort, wo zuerst nur Zufall vorhanden war – Rhythmen, Figuren, Signaturen auf.

Louis Defèche


Zeichnung von Philipp Tok

Print Friendly, PDF & Email

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Kommentare

Facebook