Immer sind es die Menschen

In tiefdunkler Nacht brachte der Lastwagen mich unentdeckt durch das umkämpfte Gebiet. Eingeflogen hatte mich ein Hubschrauber. Ganz tief, um vom Radar nicht entdeckt zu werden – nicht leicht in diesem bergigen, zerklüfteten Land. Zurück ging es ohne Licht, vorbei an ausgebrannten Panzern und zerschossenen Häusern. Die noch standen, waren verdunkelt.


Der kleine, früh schon christlich besiedelte ‹schwarze Garten› Berg Karabach ist schon lange umkämpft. Regierung und Parlament der 1991 (u. a.) mit einer Volksabstimmung geschaffenen, aber rechtlich nicht anerkannten Republik Berg-Karabach hatten mich gebeten, sie in Fragen des (Völker-)Rechts und der Gesetzgebung zu beraten. Ein teilautonomer Status, vergleichbar Südtirol, mit eigenem Parlament und eigener Gesetzgebung innerhalb eines verbindlich geregelten, international garantierten rechtlichen Rahmens schien denkbar. Doch die Welt schaute weg, Europa hatte kein Interesse, Russland verlor an Einfluss, Aserbaidschan (Erdöl, Erdgas) wurde reich und rüstete auf, die Türkei plante die Bildung eines islamisch-turanischen Halbmonds (von Aserbaidschan über Kasachstan, Turkmenistan, Usbekistan, Kirgisistan, Tadschikistan) unter ihrem Einfluss. So folgte jetzt der nächste Krieg.

Der 9. November, der Tag der Unterzeichnung dieses Waffenstillstandes, wird in das Gedächtnis beider Völker eingehen. Gelöst ist nichts. Geheilt schon gar nicht. Was die Menschen wollen, wird nicht gefragt. Ungezählte Tote, Verletzte, Vertriebene, Heimatlose und Verzweifelte pflastern den Weg zu nicht mehr als einem neuen, brüchigen Waffenstillstand.

Immer sind es die Menschen, die die Rechnungen der Großen bezahlen. Und doch sind nur sie es, die den Kreis aus Leid und Vorwurf, Nationalismus und Macht, Aggression und Unterwerfung durchbrechen können.


Bild: Das Berggebiet zwischen Latschin und Goris, Jahr 2015. Foto: Natalya

Print Friendly, PDF & Email
  1. der Artikel fängt vielversprechend an, hört aber leider viel zu früh auf. So schwebt er etwas im Unverbindlichen. Hoffentlich nur die Einleitung zu einer noch folgenden näheren Betrachtung der einzelnen Posten auf den „Rechnungen der Mächtigen“!
    Hartmut Gehrke-Tschudi

  2. Der Artikel hat gerade erst begonnen, da ist er schon zu Ende. Seltsam !!! Warum schreiben die nicht weiter- berichten von ihrer Reise und dem, was da jetzt geschieht… ich bin enttäuscht.

  3. Die Gelder dürfen NUR an ihnen bekannte private Personen gehen. Alles andere (bes. NGO) sind mir Vorsicht zu genießen. Der Arm. Verteidigungsminister wurde vor Kurzem entlassen -kurz vorher hat er noch 27 Mio. Dollar ins Ausland auf ein geh. Konto überwiesen.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Letzte Kommentare

  • Hallo Celestine, ein sehr schöner,interessanter Bericht über dein Aufwachsen in...
    Avatar
    Adelheid Lucas-Wijgmans, Leer Ostfr.
  • Ich finde den Inhalt des Artikels gut und kann ihm...
    Avatar
    Niike
  • Es scheint, als ob Sie nicht dazu in der Lage...
    Avatar
    Aurelien
  • (bezugnehmend auf Wagner in seiner Bestärkung Wellbrucks) …zu allen drei...
    Avatar
    eufeniks
  • Ja, Superherzlichen Dank Ihnen ! Endlich mal was Konstruktives !...
    Avatar
    Martina Heller-Krug
  • Vielen Dank für diesen horizonterweiternden Beitrag. Aus meiner Beschäftigung mit...
    Avatar
    michael2
  • Die Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie werfen Fragen auf. Da...
    Avatar
    Hugo Jäggi
  • Vielen Dank für die „ungewöhnliche“ und öffnende Perspektive, die dieser...
    Avatar
    Jens Bodo Meier
  • Die Massnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie werfen Fragen auf. Da...
    Avatar
    Hugo Jäggi
  • Die Maßnahmen zur Bewältigung der Corona-Pandemie werfen Fragen auf. Dass...
    Avatar
    jaehu1941

Facebook