Kanon

Ein Bild ist kein Wort.
Ein Ding hat, benannt, einen Ton in dem Namen.
Ein Ton ist ein Ton, weil es andere gibt.
Er ist ein Zwitter aus Nehmen (Herkunft)
und Geben (neue Evolution).
Erbe der eigenen Evolution.
Ohne jenes & dieses ist er kein Ton.
Ein Wort vielleicht, virtuell tonlos, ein
schwungloses Zeichen für Schwingungen.

Elke Erb, aus: Gedichte und Kommentare, Leipzig 2020, S. 48.


Einen Namen zu vergeben, heißt einen Namen zu sprechen – das Klingende, der Ton belebt das Wort.


Auswahl und Kommentar Johanna Lamprecht

Zeichnung von Philipp Tok

Print Friendly, PDF & Email

Letzte Kommentare

  • Danke!
    Sylvia Braun
  • Danke Herr Soldner für diese ausgewogene Ausführung. Man würde ja...
    mgschwindgrieder
  • Danke Annette Bogatay für die Aufklärung diese beiden Begriffe. Genau...
    mgschwindgrieder
  • Liebe Annette Bogatay! Vielen Dank für die sorgfältige Stellungnahme! Und...
    Elfriede Puppe Nehls
  • Mich würden nach eineinhalb Jahren Erlebnisse und Empfindungen mit diesem...
    michael2
  • Vielen,vielen Dank für diese klugen, ruhigen,ausgewogenen Informationen über Impfentscheidung, unseren...
    gudrun.s.nowatzki
  • Dank für den ausgezeichneten, differenzierten, besonnenen, klärenden Beitrag !!! Ein...
    elsbeth weymann
  • Zwei Begriffe werden nicht hinterfragt, die im Zusammenhang mit "Corona"...
    Annette Bogatay
  • 1) Die 2G-Regel ist ebenso unsinnig wie gefährlich, wie man...
    B. Dähler
  • Phantastisch, gekonnt, genial, wie Peter Härtling in diesen wenigen Zeilen...
    Dr. Karlheinz Bartel

Facebook