Ausgabe 52-53 · 24. Dezember 2021

Hangzhou, Osterinsel, Colorado, Konja: Reisen zu Sonnenfinsternissen haben mich an viele Orte geführt. Jede Reise hieß, sich auf eine andere Kultur einzulassen, um dann zu bemerken, dass es die gleichen Fragen und Hoffnungen, die gleichen Wünsche und Ängste sind, die in den Menschen leben, wo man auch hingeht. Das 20. Jahrhundert hat den Leib und alle Güter zu Land, zu Wasser und in der Luft um die Erde geschickt. Nach der Globalisierung der Dinge sind wir bei der Globalisierung der Seelen angekommen. Die Pandemie hat vieles beschleunigt und so auch diesen Weg von uns allen zu der einen Weltseele. Wir sind eigen geworden, sodass wir uns in der großen Seele nicht verlieren, sondern verantwortungsvoller uns neu finden. So ist die Weltenseele nicht nur die Kraft, um die Klimakrise zu bewältigen, die Pandemie zu meistern, in der Weltenseele liegt vermutlich auch der Schlüssel zum menschlichen Ich. Im kommenden Jahr gehen wir auf ihre Spur.

Zu den einzelnen Artikel dieser Ausgabe

Print Friendly, PDF & Email

Letzte Kommentare

Facebook