Eines Sommers

Eines Sommers

Eines Sommers

verdampfte meine Kindheit

zwischen Löwenzahn

und rotem Klee.

Die Farben der Blumen

wurden blasser,

und die Äpfel schmeckten fremd

auf der Zunge.

Ich sprang von der Schaukel,

taumelte durch die Luft

und stolperte im Gras

über mich.
— Sigune Schnabel, Apfeltage regnen, Vechta 2017, S. 82.

Wenn der Sommer sich löst, wird Alter erfahrbar; Frucht und Verwesung. Taumeln zwischen den Welten gebiert das Ich.

Johanna Lamprecht


Zeichnung von Philipp Tok

Print Friendly and PDF
Zum Lachen brauch ich keinen Grund

Zum Lachen brauch ich keinen Grund

Das Wann und Wie ist ungewiss

Das Wann und Wie ist ungewiss