Das Goetheanum wurde 1921 als Wochenschrift von Albert Steffen und Rudolf Steiner gegründet.

Letzte Ausgabe

Neue Transparenz

Das Goetheanum Nr. 14-15 · 1. April 2016

Schwerpunkte

Neue Transparenz Seite 6
Licht und Finsternis sind nicht in sich Gut oder Böse. Gut und Böse offenbaren sich in der Seele durch Opazität und Transparenz. Von Christine Gruwez

Märchen als Heilmittel Seite 12
Bildmotive und lautliche Gestaltung im Märchen vom Quellenwunder tragen heilende Kräfte für entzündlichen und verhärtenden Tendenzen. Von Barbara Denjean-von Stryk

Diskurs & Poesie 5 Seite 14
Sind die Evangelien eine Art Fortsetzungsroman? Sie entstehen mit und in uns, in unserem Leben, in den Bildern, die wir vom Menschsein haben. Von Klaus J. Bracker · Renatus Derbidge

Inhalt

Blicke Seite 2-5
Brüssel – Meine Stadt Jonas Lismont
Neue Nähe Andreas Laudert
Schokosophie Sila von Weichenthal
Fensterblicke Johanna Lamprecht
Generalversammlung Sebastian Jüngel
Karls Königreich Jonas von der Gathen

Zusammenhänge Seite 6-13
Dunkelheit wird Transparenz Christine Gruwez
Zeitgemäßes Heilmittel Barbara Denjean-von Stryk

Gespräch Seite 14-16
Diskurs & Poesie Klaus J. Bracker · Renatus Derbidge
Lehrstück in Schicksalsfügung Johannes Greiner

Imre Kertèsz

Kosmologie der Passion