Eigenständig im Sinne des Ganzen

Eigenständig im Sinne des Ganzen

In diesem Jahr hat sich aus dem Institut für Sozialorganik an der Alanus-Hochschule die Unternehmensberatung für Sozialorganik herausentwickelt, um dem wachsenden Interesse der Unternehmer nach sinnvollen Managementansätzen gerecht zu werden. Gespräch mit Philipp Hummel, der seit sechs Jahren wirtschaftliche Phänomene, insbesondere neue Formen der Zusammenarbeit und das Modell der Wertbildungsrechnung, am Institut für Sozialorganik erforscht.


Was verstehen Sie unter Sozialorganik?

Die Sozialorganik betrachtet Unternehmen als soziale Organismen, in denen Menschen zusammen für andere tätig sind und ihre soziale Gestalt immer wieder neu suchen und finden. Damit sind die Ziele und Wirkungsweisen des sozialen Organismus durch das Bewusstsein und die Geisteshaltung der zusammenarbeitenden Menschen bestimmt. Der Unternehmer Herbert Witzenmann entwickelte den Begriff der Sozialorganik auf Grundlage der Ideen Rudolf Steiners zur Neugestaltung der Wirtschaft.

Was sind konkrete Methoden und Ansätze für ein sinnvolles Wirtschaftsleben?

Agilität und Kundenorientierung helfen heute vielen Unternehmen, flexibel und effizient zu agieren. Doch dabei dürfen wir das ‹große Ganze›, den originären Sinn des Unternehmens, nicht vernachlässigen. Damit Mitarbeitende eigenständig im Sinne des Ganzen handeln können, bedarf es Ansätze, die den Sinn der eigenen Tätigkeit und ihre Umweltauswirkungen bewusst machen. Es braucht Führung, die Freiräume erlaubt und zur Reflexion anregt, und Instrumente, die kulturelle Werte in die unternehmerische Entscheidungsfindung tragen. Eines dieser Instrumente ist die Wertbildungsrechnung, die die Leistungsbeziehungen innerhalb des Unternehmens und mit seinem Umfeld zum Ausdruck bringt. Mitarbeitende und Partner werden zu Leistungserbringern, die einen wesentlichen Beitrag zum Erfolg des Unternehmens und des Gemeinwohls leisten können.

Was leistet die Unternehmensberatung dafür?

Die Unternehmensberatung für Sozialorganik unterstützt Organisationen darin, sozialorganische Ansätze zu etablieren, um den Mitarbeitenden eigenverantwortliches Handeln im Sinne des Ganzen zu ermöglichen, insbesondere durch neue Formen der Zusammenarbeit und einer gemeinwohlorientierten Entscheidungsfindung. Darüber hinaus veranstalten wir regelmäßig offene Werkstätten, in denen wir gemeinsam mit Interessenten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst Unternehmen besuchen, die sozialorganische Impulse bereits seit vielen Jahren umsetzen.


Print Friendly and PDF
30 Jahre ‹Vorhang Auf›

30 Jahre ‹Vorhang Auf›

Hilfe im Unglück

Hilfe im Unglück