Puppenherstellung, um zu bleiben

Puppenherstellung, um zu bleiben

In einem kleinen Dorf in Peru wurde 2002 das Sozialprojekt Q’ewar gegründet. Um die Abwanderung von Frauen in die Slums der Großstädte zu stoppen, wurde mit sozial schwachen Frauen begonnen, Stoffpuppen aus natürlichen Materialien für den Verkauf herzustellen.


WW_Seite2_G19_19_6000 x 4000.jpg

Bis heute ist das Projekt gewachsen und es erhalten rund 100 Mütter einen eigenen Lohn. Die Kinder der Arbeiterinnen werden im waldorfinspirierten Kindergarten Wawa Munakuy betreut, was in der indigenen Quechua-Sprache ‹für die Liebe der Kinder› bedeutet. Diese Liebe ist auch in den fertigen Puppen zu sehen, die mit feinen Kleidern versehen und in unterschiedlichen Größen hergestellt werden. Bei der Handarbeit und dem Verkauf erleben die Frauen eine Atmosphäre, die das Selbstwertgefühl, persönliches Wachstum und einen Weg zu wirtschaftlicher Unabhängigkeit fördert. Etwa 2000 Waldorfpuppen werden im Jahr produziert, wovon ein Teil im Dorfladen verkauft und der andere Teil ins Ausland exportiert und auf Weihnachtsbasaren und Schulmärkten angeboten wird.


Print Friendly and PDF
Waldorf in China: Am eigenen Kulturerbe anknüpfen

Waldorf in China: Am eigenen Kulturerbe anknüpfen

Waldorfpädagogik als Dialograum und Friedensort

Waldorfpädagogik als Dialograum und Friedensort