Aus der Nähe das Neue erkennen

Aus der Nähe das Neue erkennen

Im Gemüsebau leiten Sonja Lange und Thomas Heinze vom Verein Kultursaat (Echzell) den sechsten Fortbildungskurs für biodynamische ­­Pflanzenzüchtung. Seit 2008 gibt es die zweijährige berufsbegleitende Ausbildung.


An den Wochenenden werden verschiedene Kultursaat-Projektstandorte besucht, um die Grundlagen der Pflanzenzüchtung, das goetheanistische Verständnis der Pflanze und die biodynamischen Ansätze zu lernen. Kenntnisse im Gemüse- und Ackerbau werden bei den Bewerbern vorausgesetzt. «Die Nachfrage ist in den letzten Jahren stetig gestiegen», erklärt Thomas Heinze. Kontinuierlich entstehen durch die Fortbildung neue Initiativen: «13 Züchter unserer Fortbildung haben eigene Kulturstandorte und Zuchtprojekte, 6 beginnen, begleitet durch einen Kultursaat-Züchter, eigene Zuchtprojekte, 12 Züchter unserer Fortbildung sind bei anderen Institutionen oder Vereinen in anderen Ländern in der Züchtung tätig.» Doch was ist die eigentliche Frage für einen Züchter? «Wie eine solche Beziehung und Nähe zu den Pflanzen entsteht, dass dadurch in der Pflanze das Zukünftige, das, was werden kann und soll, erkannt wird.»

Print Friendly and PDF
Paradepferd der biodynamischen Forschung

Paradepferd der biodynamischen Forschung

Der junge Kontinent

Der junge Kontinent