Im Wesen vieler Kinder

Im Wesen vieler Kinder

Christoph Killian ist Cellist, Instrumental­pädagoge, Mitbegründer der Freien Musikschule Basel und bereits zweifacher Urgroßvater. Er lebt mit seiner Frau Verena in Arlesheim.


Was machst Du gerade auch noch? Ich jäte Unkraut im Garten.

Was macht Dich lebendig? Das Üben an einem ungewohnten Musikinstrument. Das Lesen in vertrauten Fremdsprachen. Das Studium von Biografien, besonders in: ‹Anthroposophie im 20. Jahrhundert›.

Woran bist Du zuletzt aufgewacht? Am Buch ‹Christina› und dem Vortrag am 24. Mai von Christina von Dreien: ihrem neuen Bekenntnis zu einer christlichen Lebensführung in Gegenwart und Zukunft durch geistige Wahrnehmungsorgane in ihrer Generation (ab 2000).

Welches Werk hat Dich beeindruckt? Rudolf Steiners Verkündigungen zur Christus-Wesenheit und zu ihrer Bedeutung für die Zukunft von Erde und Menschheit.

Wofür bist Du dankbar? Für die Realität des Satzes: «Rhythmus ist eine Kraft» und dass unser Ätherleib das ganze Leben hindurch alles ihm Eingeprägte treu bewahrt.

Wie hat Dich zuletzt eine fremde Kultur berührt? Im alten Wissen der chinesischen Medizin, das mit exakter Genauigkeit über die Organtätigkeit innerhalb der Tages- und Nachtzeit berichtet.

Wo begegnet Dir heute die Zukunft? Im Wesen vieler Kinder, die heute vertrauensvoll zur Welt kommen.

100 Jahre Misteltherapie

100 Jahre Misteltherapie

Rückenwind für ärztlichen Nachwuchs