Irmela Kreidler: Wandel, im Kleinen wie im Großen

Irmela Kreidler: Wandel, im Kleinen wie im Großen

Irmela Kreidler betreut die Abonnenten des ‹Goetheanums› seit August 2017.


Was machst Du gerade auch noch? Die jungen Unternehmer der Denkmanufaktur Neopolis.Network bei der Buchhaltung unterstützen. Durch ihre Arbeit habe ich die Zuversicht bekommen, dass ein sozial-ökologischer Wandel auch machbar ist.

Was macht Dich lebendig? Die vielen Wunder der Natur und ihre Schönheit (immer wieder) zu entdecken und mir die Zeit zu nehmen, sie wahrzunehmen.

Woran bist Du zuletzt aufgewacht? An dem Gemeinschaftsgefühl bei unserer letzten Mitarbeiterversammlung am Goetheanum.

Welches Werk hat Dich beeindruckt? Die Bilder von Odilo Redon haben eine Vitalität und Lebendigkeit, eine Natur- bzw. Traumgewalt. Das Surrealistische, die Farbenvielfalt und die Details vermitteln eine starke Stimmung und beim näheren Hinsehen erzählen sie so vieles, Verborgenes.

Wofür bist Du dankbar? Für mein ganzes Leben und die vielfältigen Erlebnisse und Begegnungen mit Menschen, die es mit sich bringt.

Wie hat Dich zuletzt eine fremde Kultur berührt? Bei einer Taufe eines eritreischen Kindes, wo ich mich ganz selbstverständlich als Teil der Familie inmitten einer afrikanischen Gemeinde fühlen durfte.

Wo begegnet Dir heute die Zukunft? In vielen kleinen und großen Initiativen und in Lebensgemeinschaften, die Gemeinschaftsprozesse erforschen und sich ihnen immer wieder stellen.