Marianne Afsar Soltani Azad: Funkelnde Augen

Marianne Afsar Soltani Azad: Funkelnde Augen

Marianne Afsar Soltani Azad ist Mitträgerin eines Waldorfkindergartens am Fuß der Pyrenäen in Frankreich.


Was machst Du gerade auch noch? Dank den Kindern, die ich begleite, komme ich dem Kern des Berufes der Kindergärtnerin jeden Tag näher.

Was macht Dich lebendig? Die Brennnesselstiche, die Beobachtung einer Biene beim Pollen-Sammeln, Kinder, die in Pfützen springen, ein Schlaflied für ein Baby singen, Blumen pflücken, ein Blickwechsel, zusammen etwas erschaffen …

Woran bist Du zuletzt aufgewacht? Die Elementarwesen necken mich mehr und mehr. Etwas hat sich in mir geöffnet, in meinem Blick und meiner Haltung, besonders wenn ich in der Natur bin.

Welches Werk hat Dich beeindruckt? Vivaldis Vesper zu Mariä erfüllt mich mit Melancholie und intensiver Freude. Ich fühle Tausende Nuancen von Schwingungen meiner Seele.

Wofür bist Du dankbar? Für den Staub unter meinem Bett, die Sterne, die mich in der Nacht führen. Für jeden meiner Atemzüge, bunt von Stille oder Klangvibrationen. Für die kleinen Herzen, um die ich mich jeden Morgen kümmere. Für die großen Herzen, mit denen ich eine Verbindung zur Quelle meines Ich und unserer Uns webe. Zu leben. Ich danke dem Leben.

Wie hat Dich zuletzt eine fremde Kultur berührt? Ich lerne Okzitanisch und okzitanische Lieder. Eine Kultur meiner Wahlregion, die mir noch fremd ist.

Wo begegnet Dir heute die Zukunft? Im Zusammenspiel der 16 funkelnden Augen im Kindergarten.