Ljubljana: Die Jugend wird zusammenkommen

Ljubljana: Die Jugend wird zusammenkommen

200 junge Menschen aus der ganzen Welt trafen sich vom 27. April bis zum 2. Mai an der Waldorfschule in Ljubljana für die Connect-Tagung zum Thema ‹Sei der Wandel, den du in der Welt sehen willst›.


WW Connect Foto Csengele Horn-BartaDSC_6246-3690 x 2460-LR-Jonas.jpg

«Wir wollten diese Woche als einen sicheren Raum voller Freiheit, Inspiration, Tat, Licht, Musik und Lachen gestalten. Wir wollten verschiedene Kulturen, Religionen und soziale Zusammenhänge zusammenbringen, um die Vorurteile und Barrieren, die wir in uns tragen, zu überwinden», so die Organisatoren. Junge Menschen kamen aus mehr als 20 Ländern. Diejenigen aus Tansania wurden an der europäischen Grenze zurückgehalten und befragt. Teilnehmern aus Uganda wurde ein Visa verweigert. Diese Diskriminierung und Ungerechtigkeit, denen die Studenten aus Afrika ausgesetzt waren, berührten die jungen Teilnehmer der Tagung. Sobald sie das Privileg ihrer eigenen Situation verstanden, beschlossen sie, sich tiefer und besser miteinander zu verbinden. Als sie während des Workshops von der Jugendsektion nach ihrer Zukunftsvision befragt wurden, zögerten sie nicht: Es sollte da «weniger Grenzen, mehr interkulturelle Freundschaften, Hoffnung und Enthüllung für diejenigen, die nicht hier sein konnten», geben. Die Connect-Tagung entstand vor mehr als zehn Jahren in der Jugendsektion am Goetheanum. Sie wurde schnell zu einer unabhängigen, spontanen Bewegung, die es jungen Menschen ermöglicht, eine solche Veranstaltung in ihren lokalen Gemeinschaften zu organisieren.