Arles: Eine Theaterschule für die Ich-Entwicklung

Arles: Eine Theaterschule für die Ich-Entwicklung

Seit 2009 bietet die Theaterschule Actéon in Arles in der Provence eine dreijährige Theaterausbildung an, die auf dem Dramatischen Kurs Rudolf Steiners beruht und die Probleme der heutigen Welt mit einbezieht.


WW_clown (18 sur 40)-2660 x 1770-LR-Jonas.jpg

Die dramatische Kunst ist seit alters her das Medium des Bewusstseins, der spirituellen Evolution des Ich, das sich selbst als handelnd betrachtet und die Möglichkeiten seiner Metamorphose auslotet. Daher schien es wichtig, eine Theaterschule zu gründen, die diese innere Entwicklung aufnehmen und zugleich mit der heutigen Theaterforschung in Verbindung sein kann. Das Ergebnis sind schöne und mutige Initiativen von Studenten, die ihre Kunst mit Kreativität aufgegriffen haben, um sie so vielen Menschen wie möglich zu vermitteln: über eine Schauspielerkarriere in Theater und Film, im Schreiben und Produzieren, in der Gründung von Truppen und Verbänden usw. Ein großes Projekt der Schule ist die Produktion und Inszenierung des Buches ‹Die Nacht des Feuers› (‹La nuit de feu›) des Schriftstellers Éric-Emmanuel Schmitt im Jahr 2020. Bei dieser internationalen Produktion werden der Autor selbst sowie ein Chor von Actéon-Schülern mitwirken. Sie wird die agnostische christliche Spiritualität des Autors und die Anthroposophie zusammenbringen. Seit drei Jahren ist die Schule mit einem großen Infrastrukturprojekt beschäftigt, das sie noch besser in der französischen Kulturlandschaft verankern soll: der Renovierung eines Theater-Khans auf der Rhone in Villeneuve-les-Avignon. Er soll ab 2020 die Theaterschule beherbergen und ein Ort für das Avignon-Festival werden, mit drei Theatersälen, einem Kulturcafé und zwei Studios. Die Umsetzung dieses Projekts erfordert auf menschlicher wie rechtlicher und finanzieller Ebene viel Energie. Jede Unterstützung ist willkommen!


Marie-Pierre Strano www.ecole-acteon.fr

Fotos: Charles Alvaro