Seelenkunde Fabeln

Seelenkunde Fabeln

Am 11. November führte das Ensemble Fontaine beim Jakob-Böhme-Zweig Basel in die Welt der Fabeln von Jean de La Fontaine und ihrer musikalischen Umsetzung von Camille Saint-Saëns ein.


Die kleinen Geschichten haben durchwegs eine didaktische Absicht: (Meist) Tiere als Repräsentanten von Charakteren und Prinzipien stoßen aufeinander. Eine Seelenkunde! Schauspielerin Annie le Youdec gestaltete die Fabeln so engagiert aus dem inneren Erleben – bei gleichzeitiger humorvoller Distanz –, dass sie in ihrer Person eine Gesamtheit ergaben. Agathe Guillet und Frauke Norroy eurythmisierten die Einseitigkeiten der Wesen mit Hingabe. Die klare Artikulation der französischen Sprache, die zielgerichteten Aussagen und die genregerechten Typisierungen wurden nicht zuletzt durch Einsatz von Fingern, Händen, Unterarmen und Füßen liebevoll sichtbar, unterstützt von farbkräftigen und ausdrucksstarken Kostümen. Im Laufe des französischsprachigen Programms ‹Les Fables› wurden Sprache, Eurythmie und Musik (Jean-Christophe Roux am Flügel) eins im Aufeinandertreffen seelischer Einseitigkeiten – lehrreich, nicht belehrend.

Das Meer aufräumen

Das Meer aufräumen

Goethe singt auf Ungarisch

Goethe singt auf Ungarisch