Architektur durch Film erleben

Um die räumlichen Qualitäten erfahrbar und die ‹Dornacher Kolonie› einem breiten Publikum zugänglich zu machen, wurden 2011 mit Unterstützung der Gemeinden Dornach und Arlesheim vier Architekturpfade erstellt. Heute entsteht eine Serie Kurzfilme zu den Gebäuden.


Im Laufe der letzten 100 Jahre wurden rings um das Goetheanum gegen 200 Wohn- und Zweckbauten errichtet, die sich in ihrer Formensprache am plastisch-organischen Stil orientieren. Die Gebäude zeigen nicht nur stilistisch ihre Zugehörigkeit zueinander wie auch zum Goetheanum, sondern weisen durch Orientierung und Position darauf hin, dass der Besiedelung des Hügels hoch über dem Birstal die Idee einer Kolonie zugrunde lag. Es handelt sich dabei um ein weltweit einzigartiges soziales und räumliches Gefüge, dessen Qualitäten trotz vieler gesellschaftlicher und baulicher Transformationen auch heute noch sichtbar sind. Ein erster Film zum Architekturpfad mit dem Titel ‹Das Glashaus – Auf dem Architekturpfad um das Goetheanum› von Raphael Schulze-Schilddorf ist ab heute frei auf dem Internet zu sehen. Weitere Filme werden folgen.


Zeitgenössisches Kunstschaffen

Dieter Einhäuser: gemeinsames Tun