Der Abfallwagen kommt immer mit Musik

Der Abfallwagen kommt immer mit Musik

Am 29. Dezember feiert das neue Goetheanum-Eurythmie-Ensemble Premiere. In den kommenden Heften stellen wir die Mitwirkenden vor. Diese Woche: Shengtzi Lee. Nach sieben Jahren mit dem taiwanesischen Legend Lin Dance Theatre, studierte sie Anthroposophie in den USA, dann Eurythmie am Eurythmeum CH und kam nun von der Jungen Bühne Eurythmy West Midlands ans Goetheanum. Die Orchidee Dancing-Doll ist ihre Lieblingsblume.


Held Eltern und Lehrer der Gegenwart Göttin Guanyin Figur Nausicaä (‹Das Tal der Winde›, Hayao Miyazaki) Blume Orchidee Dancing Doll Werkzeug Kreativität GA Wenn ich alle gelesen habe, kann ich es sagen ... Laut S

In was für einer Landschaft bist du aufgewachsen?

Als ich aufwuchs, war Taiwan noch nicht so modern. Ich wohnte in einer Satellitenstadt neben Taipei. Es gab viele Fahr- und Motorräder, traditionelle Märkte, überall Straßenessen. Die Tempel waren sehr laut, mit Trommeln und Feuerwerk an Festtagen. Die Leute üben Chi-Gong oder joggen jeden Morgen. Der Abfallwagen kommt immer mit Musik. Es war totales Chaos, aber voller Lebenskräfte.

Was war deine erste Begegnung mit der Anthroposophie?

Mit Mitte zwanzig fühlte ich mich sehr depressiv und suchte einen spirituellen Weg, mich daraus zu lösen. Ich bin vielem begegnet, aber die meisten Sachen waren nicht konkret genug, um mir ins Leben zu helfen. In einem zufälligen Moment habe ich von der Anthroposophie und von Waldorfschulen gehört. Dann habe ich gegoogelt; es entzündete mich direkt. Ich verstand nicht sofort, aber ich fühlte, dass es wahrscheinlich mein Weg ist.

Was ist dein Lieblingsgedanke?

Da zu sein.


Foto: Marcel Sorge

Frühwerke von Gerard Wagner

Frühwerke von Gerard Wagner

Weleda am Goetheanum

Weleda am Goetheanum