Da wirkt etwas.

Da wirkt etwas.

Wer am Goetheanum Anthroposophie studieren möchte, begegnet Edda Nehmiz. Sie organisiert das Kollegium, konzipiert die Studienangebote. Für alle Belange des Studiums am Goe­theanum ist sie zuständig, kümmert sich um Fragen und die Kommunikation.


Steckbrief

Heldin, Held: Dietrich Bonhoeffer Werkzeug: Gesunder Menschenverstand Blume: Eiche Farbe: blau

Buch in letzter Zeit: Die Biografie des Musikers Udo Lindenberg

Aus welcher Landschaft kommst du?

Aus der Stadt, mit Bauernhof und Wald, wo wir Kinder früh selbständig und allein unsere Welt entdecken und bauen konnten. Die seelische Fassungskraft bis in die Innenstadt hinein und darüber hinaus, hat sich wie konzentrische Kreise entwickeln können.

Ein schöner Moment deiner Arbeit?

Den Menschen, die hier am Goetheanum studieren, immer wieder zu begegnen und zu sehen, wie sie in ihrer Persönlichkeit Neues hervorbringen. Vermutlich sind das ja Schritte zu uns selbst, die wir so unternehmen.

Wo ist dir Anthroposophie begegnet?

Erst in der Kinderbetreuung und dann auf einem biodynamischen Hof in Wales. Ich merkte, da wirkt etwas, was mir ganz unbekannt war. Dass es da ein Werk zu studieren gibt, habe ich erst während meines Pädagogikstudiums erfahren, und es lässt mich seither nicht mehr los.

Was ist aktuell dein Lieblingsgedanke?

Zu jedem Moment gibt es verschiedenste Perspektiven. Möglichst viele davon einnehmen zu können, ohne die ureigenste zu verlieren, ist, was frei und menschlich macht.

Print Friendly and PDF
Das Ende des Menschen? II Wege durch und aus dem Transhumanismus

Das Ende des Menschen? II Wege durch und aus dem Transhumanismus

Das Ende des Menschen? II

Das Ende des Menschen? II